Krankentragen

Oftmals wird eine Krankentrage von der Bevölkerung auch als Bahre bezeichnet. Das es zwischen diesen Begriffen einen großen Unterschied gibt ist vielen Menschen gar nicht bewusst. Mit dem Wort Krankentragen wird ein Hilfsgerät bezeichnet, mit dem ein Patient liegend transportiert werden kann. Bei einer Bahre hingegen handelt es sich um ein Hilfsmittel zur Bergung und zum Transport von Leiche. Moderne Tragen sind mit einem Fahrgestellt ausgestattet, sie werden Fahrtragen genannt und finden im Rettungsdienst und im Krankentransport Verwendung. Wie bei vielen medizinischen Geräten, gibt es auch hier Unterschiede was Eigengewicht und max. Tragkraft sowie Einsatz und Handling betrifft. Während Kranken- und Fahrtragen im Rettungsdienst ihre Verwendung finden so kommen Schleifkorbtragen bei der Feuerwehr und bei Berg- und Höhenrettern zum Einsatz.

krankentrageKrankentrage:
Krankentragen wie sie hier abgebildet sind, finden heute hauptsächlich bei der Bundeswehr, bei Sanitästsdiensten, im Katastrophenschutz oder bei Fußballspielen Verwendung, da dort oftmals nicht genügend Fahrzeuge mit entsprechenden Fahrtragen vor Ort sind oder das Gelände für den entsprechenden Einsatz der Fahrtrage zu unwegsam ist.

 

 

 

DRK (33)Fahrtrage:
Hersteller: Ferno
Eigengewicht: 50 kg (Fahrgestell 28,5 kg, Krankentrage 21,5 kg)
max. Tragkraft: 250 kg

Das Fahrgestell ist in der Höhe verstellbar. Weiterhin ist es möglich die Krankentrage von dem Fahrgestell zu trennen, dazu verfügt sie über vier zusätzliche Tragegiffen. Gurte im Schulter- und Oberschenkelbereich sowie eine kleine „Reling“ links und rechts sorgen für die Sicherheit des Patienten beim Transport. Außerdem Verfügt sie über die Funktion, eine Person mit erhöhtem Oberkörper zu transportieren, sie in die Schocklage zu bringen oder den Bauch zu entlassten.

DRK (36)Tragestuhl:
Auch als Tragesessel bezeichnet. Dieser wird eingesetzt, wenn eine Person selbst nicht gehfähig ist aber die Notwendigkeit eines Liegendtransportest nicht besteht. Der Tragestuhl verfügt vorne und hinten über Griffe, so dass er von zwei Helfen getragen werden kann. Ebenfalls verfügt er für den Transport auf ebenenem Grund über Räder. Tragestühle können im Fahrzeug verankert werden und verfügen über Sicheheitsgurte, so dass sie während der Fahrt auch als weiterer Sitzplatz dienen können. Der Patient kann also von seiner Wohnung bis zum Behandlungsplatz in diesem Stuhl verbleiben. Bei manchen ist es möglich, die Rückenlehne umzuklappen und somit eine behelfsmäßige Liegemöglichkeit zu schaffen. Diese finden im Krankentransport ihre Verwendung. Im Rettungsdienst befindet sich ein ausklappbarer Tragestuhl meist in einem Seitenfach des RTW, dieser kann doch weder verankert noch als zusätzlicher Sitzplatz verwendet werden.

tragetuchTragetuch:
Auch Rettungstuch genannt. Bestehend aus einer Plane mit sechs Griffen. Sie wird durch Rettungsdienst, Feuerwehr und THW eingesetzt, um nicht gehfähige Personen aus schwieriegem oder engen Gelände zu Retten. Außerdem kommt es zur Anwendung, wenn die Umgebung den Einsatz einer Krankentrage oder einer Schaufeltrage nicht zulässt (z.B. sehr enge Räume oder enge Treppenhäuser.) Der Patient wird danach auf die Fahrtrage umgelagert. Die Transportweise ist jedoch bedingt schonend und wird oftmals von Patienten als unangenehm empfunden.