Notfallkoffer, -rucksäcke, -kisten

DRK (14)Notfallkoffer
Ein stabiler Koffer aus Aluminium. Im Notfallkoffer befinden sich Materialien und Medikamente die zur Diagnose und Therapie eines Patienten benötigt werden. Die Bestückung des Notfallkoffers wird meist dem Einsatzgebiet und der Qualifikation angepasst. Aber auch die Vorlieben des Benutzers können miteinfließen. Es gibt aber auch genormte Typen, die über eine festgelegte Mindestausrüstung verfügen müssen. Kleine Fächer sorgen für Ordnung im Koffer und verhindern das Materialien beschädigt werden oder Ampullen zerbrechen. Der Nachteil besteht darin, dass der Koffer sehr schwer und unhandlich ist. Desweiteren passt dort nicht alles rein, so dass man oftmals einen zweiten Koffer mit speziellen Materialien benötigt.

Der Koffer beinhaltet…

  • Verbandmaterialien, Kompressen und Pflaster
  • Venöse Zugänge und Kanülen
  • Beatmungsbeutel + Beatmungsmasken (Kinder und Erwachsene)
  • Intubation (Tuben in verschiedenen größen) und Tubenfixierungen
  • Medikamente und Infusionen
  • Diagnostische Geräte (Stethoskop, Blutdruckmanschette, Blutzuckermessgerät etc.)
  • Desinfektionsmittel
  • Skalpelle und weitere Hilfsmittel

DRK (2)Notfallrucksack / Notfalltasche
Als Alternative werden in manchen Rettungsdienstbereichen Notfalltaschen bzw. Notfallrucksäcke eingesetzt. Der Vorteil liegt im geringeren Eigengewicht und dem besseren Tragekomfort . Außerdem sind sie rückenschonender. Daher werden sie häufig in der Bergrettung eingesetzt. Ein weiterer Vorteil, der Notfallrucksack muss nicht komplett geöffnet werden um an das gerade benötigte Material zu kommen. Es wird lediglich das kleine Fach geöffnet , welches gerade benötigt wird. Sehr oft wird Polyamid als Material für den Rucksack benutzt. Das Gewebe leidet nur minimal und ist gut zu reinigen. Nachteilig ist bei diesen Notfallkoffern, dass bei schlechter Packweise die empfindlichen Verpackungen von Spritzen und Kanülen leicht verknicken können und somit ausgetauscht werden müssen. Außerdem kann das Material im Rucksack schneller verutschen als im stabilen Koffer. In dem Notfallrucksack befinden sich grob die gleichen Materialien wie im Notfallkoffer.

DRK (17)Notfallkisten
Desweiteren gibt es sogenannte Notfallkisten, die im Katastrophenschutz und bei Großschadensfällen eingesetzt werden. Verunglückt ein Bus, gibt es häufig viele zum Teil schwer Verletze Personen. Da für so eine große Anzahl verletzter Personen kaum Rettungsmittel zu Verfügung stehen, werden sogenannte Behandlungsplätze aufgebaut. Hier werden alle notwendigen medizinischen Maßnahmen durchgeführt um einen Patienten für den Transport zu stabilisieren. Eine weitere Funktion ist die überbrückende Behandlung, Betreuung und behelfsmäßige Unterbringung zum Teil schwer verletzter Personen. Da die Materialien, sprich Notfallkoffer, Notfallrucksack oder Notfalltasche zu wenig benötigtes Material enthalten um alle Patienten zu versorgen, kommen die Notfallkisten zum Einsatz.
Dies sind Kisten, meist aus Aluminium, in denen sich deutlich mehr Materialien befinden:

  • Venöse Zugänge, Kanülen und Abwurfbehälter
  • Infusionen und Infusionsbesteck
  • Blutdruckmanschetten, Stethoskope und Pupillenlampen
  • Mullbinden, Kompressen
  • Dreiecktücher etc.