Betreuungs-LKW

 

  

Fahrzeugart: Betreuungs-LKW

Funkrufname: Kater Mark Einsatzeinheit 2 BtLKW 01 1

Hersteller: Mercedes

Der Betreuungslastkraftwagen (BtLKW) ist ein Fahrzeug des Fachdienstes Betreuung sowie Verpflegungsdienstes des Zivil- und Katastrophenschutzes in Deutschland.

Der Betreuungslastkraftwagen wird zusammen mit einem Feldkochherd (FKH) vom Bund den im Zivilschutz tätigen Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt. Diese Einheit dient der Verpflegung von Einsatzkräften oder Hilfsbedürftigen.

Grundsätzlich erfolgt die Zubereitung und Ausgabe der Verpflegung an stationären Einrichtungen mit Strom- und Wasserversorgung. Die mitgeführte Ausstattung erlaubt aber auch einen unabhängigen Betrieb.

Neben dem Transport des notwendigen Materials und des Verpflegungstrupps, kann der BtLKW nach Aufbau des FKH und des Zeltes zum Transport von Lebensmittel und bis zu 2000 Liter Trinkwasser eingesetzt werden. Die zubereitete Verpflegung kann in isolierten Speisebehältern auch zu entfernten Ausgabestellen transportiert werden.

In Nordrhein-Westfalen kommt neben dem bundeseigenen Bt-LKW auf Iveco Eurocargo mit Pritsche und Plane der durch das Land beschaffte Bt-LKW auf Mercedes-Benz Vario mit Schwenkwandaufbau der Firma Ewers zum Einsatz.

Das aktuelle Konzept für den Betreuungsplatz 500 in NRW sieht keine Zubereitung von Warmverpflegung im Feld und dementsprechend auch keine Feldkochherde mehr vor. Da viele Einsatzeinheiten jedoch noch über (oftmals organisationseigene) Feldkochherde verfügen, wurde der im September 2013 ausgelieferte Betreuungs-LKW NRW mit entsprechenden Zugeinrichtungen ausgestattet: Das Fahrzeug verfügt sowohl über eine Kugelkopfkupplung mit 12V-Beleuchtungsanlage als auch über eine Bolzenkupplung mit durchgehender Druckluftbremsanlage und 24V-Beleuchtungsanlage. Als Besonderheit ist die zulässige Anhängelast der Bolzenkupplung von 1500kg bei ungebremsten Anhängern zu nennen. Diese ist im Hinblick auf die noch vielfach vorhandenen, bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 1200kg lediglich mit einer manuellen Feststellbremse ausgerüsteten, Feldkochherde vom Typ Progress 57/4 auf Sonderanhänger 57/5 verbaut worden.